Stürmisches Herbstwetter

Der Herbst bringt Gefahren mit sich: Umstürzende Bäume, abgedeckte Dächer, beschädigte Autos. Stürme treten im Spätjahr besonders häufig auf, verursachen große Schäden und bringen Menschen in Gefahr.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bezeichnet die aktuelle Wetterlage wie folgt: Verbreitet steife und stürmische Böen, an der See und im Bergland Sturmböen, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. Weiter zunehmender Wind mit der Gefahr von Orkanböen an der See und auf Berggipfeln, im westlichen und nördlichen Binnenland teils schwere Sturmböen.

Die Ruhe vor dem Sturm – Verhalten vor dem Notfall

Schon vor dem Sturm lässt sich einiges zum eigenen Schutz und dem unserer Mitmenschen unternehmen: Sichern Sie außenstehende Mülltonnen und schließen Sie Gartenmöbel weg. Bringen Sie auch Blumentöpfe und andere bewegliche Gegenstände auf Balkonen und Dachterrassen in Sicherheit und parken Sie Ihren Wagen in der Garage oder mit großem Abstand von Häusern sowie Bäumen. Je höher die gefährlichen Objekte, desto länger sollte der Abstand sein. Präventiv können Hausbewohner vor allem das Dach schützen, das einem Sturm viele Angriffsflächen bietet. Ziegel mit Sturmhaken sichern die Dachdeckung vor Windsog, der vor allem an den Rändern und dem Dachfirst auftritt. Auch Kaminabdeckungen, Antennen und Satellitenschüsseln sollten regelmäßig auf ihre Stabilität überprüft werden.
Bevor man handelt, kann man sich über drohende Sturm-Gefahren durch den DWD detailliert informieren lassen – landkreisgenau per Abo.

Selbsthilfe und Schutz – Was bei Sturm zu tun ist

Während eines Sturmes sollten Sie sich nicht draußen aufhalten, sondern in festen Gebäuden Schutz suchen. Versuchen Sie auf Ihrem Weg in ein Gebäude einen Bogen um Wälder und Freileitungen zu machen. Bevor Sie in die Nähe eines Hauses kommen, kann ein Blick nach oben lebenswichtig sein. Denn häufig lösen sich Dachziegel und werden auf den Boden geschleudert. Meiden Sie ebenfalls die Nähe von Baugerüsten und baufälligen Häuser, von denen sich Gerüst- und Fassadenteile lösen könnten. Im Inneren des Gebäudes sollten Sie Fenster und Türen schließen. Sind Menschen durch den Sturm verletzt, rufen Sie Hilfe über den Notruf 112. Verletzte sollten Sie beruhigend ansprechen und gegebenenfalls durch Erste Hilfe versorgen – ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.