Vorsorge – Kommunikation

In einer Krisensituation kann es einen entscheidenen Vorteil haben, sich mit Informationen zu versorgen. Das der Kiosk an der Ecke geöffnet hat und die neuste Ausgabe der Tageszeitung anbietet, ist in diesem Fall eher unwarscheinlich. Zudem sind die Nachrichten in Zeitungen eh von Gestern.

Art der Kommunikation

Wir bearbeiten in diesem Artikel nur zwei Kommunikationsarten:

  • Einwegkommunikation
  • Zweiwegkommunikation

Die Zweiwegkommunikation beinhaltet im allgemeinen auch die verbale Kommunikation, Körpersprache, Gestik u.s.w. Wir beschäftigen uns aber hier nicht mit Psychologie, sondern wollen auf die Technik für die genannten Kommunikationsarten zurück greifen.

Die Einwegkommunikation

IMG_6411Wie der Name schon sagt, die Kommunikation nimmt nur den Weg vom Sender zum Empfänger. Diese Art der Kommunikation erleben wir jeden Tag, sobald wir das Radio, Fernseh oder die Lautsprecherdurchsage am Bahnhof hören. Es soll ja Leute geben, die dem Fernseher antworten, aber sinnlos.
In einer Krisensituation ist die Einwegkommunikation sehr wichtig, um sich auf den aktuellen Stand der Lage zu bringen und evtl. Anweisungen der Behörden folge zu leisten. Daher ist es Sinnvoll sich ein Radio anzuschaffen, dass mit Batterien betrieben werden kann. Wer allerdings auf die Lagerung von Ersatzbatterien verzichten möchte, dem kann ich zu einem Kurbel- und Solarradio raten.

Die Zweiwegkommunikation

Die Zweiwegkommunikation ist einfach ausgedrückt ein Gespräch mit einer anderen Person.IMG_6403
In einer Krisensituation kann die Kommunikation mit Hilfe von Funkgeräten stattfinden, wobei man auch hier auf mehrer Funkrichtungen zurück greifen kann. Für die Kurzstreckenkommunikation eigenen sich einfache PMR-Geräteexternal. Die haben eine Reichweite bis zu 3 Kilometer bei freien Gelände. Eigent sich besonders wenn man das Haus verlassen möchte um sich ein Bild von der Umgebung zu machen und dabei Kontakt mit der Base zu halten.

Ein weitere Funkrichtung ist der CB-Funkexternal. Dieser ist am meisten Verbreitet und wird auch von LKW-Fahrern genutzt. Die Sende und Empfangleistung ist deutlich höher – je nach Antenne – als die eines PMR-Gerätes. Allerdings muss ich an dieser Stelle anmerken, dass man mit einem CB-Funk nicht die Frequenzen eines PMR empfangen kann.

Dann gibt es noch den Amateurfunkexternal. Dafür ist eine Genehmigung erforderlich. Der Amateuerfunk erlaubt es, mit anderen Funkern weltweit in Verbindung zu treten. Die Anschaffung, sowie Lizenzkosten etc. übersteigt aber die allgemeine Krisenvorsorge. Wer sich dies zum als Hobby machen möchte – bitte sehr.

 

2 Gedanken zu „Vorsorge – Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.